JUGENDSCHUTZ 4CVerantwortung stärken
Der erzieherische Kinder- und Jugendschutz unterstützt junge Menschen, sich vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und sie zu Kritik- und Entscheidungsfähigkeit, zu Eigenverantwortlichkeit sowie zur Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen zu befähigen (§14, SGB VIII). 

Die Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche sowie an Eltern und Erziehende in Schule und Jugendarbeit. Die Handlungsschwerpunkte in der Region Hannover liegen derzeit im Bereich der Suchtprävention, der Gewaltprävention und in der Medienpädagogik. Die Angebote des Kinder- und Jugendschutzes erfolgen häufig in Kooperation mit anderen Bildungs- und Jugendhilfeträgern in Form von Workshops, Projekttagen oder Seminaren.

Der Jugendschutz ist vernetzt mit Jugendhilfe, Suchthilfe, Jugendarbeit, Schule, Polizei und Ordnungsbehörden. Das Netzwerk des Alkoholpräventionsprogramms HaLT-Hart am LimiT wird vom Jugendschutz koordiniert.

Der Gesetzliche Jugendschutz wird in der Region Hannover vom Team Öffentliche Sicherheit wahrgenommen.
Zu den Aufgaben gehören Jugendschutzkontrollen nach dem Jugendschutzgesetz  in der Öffentlichkeit (JuSchG) und Alkoholtestkäufe.

In der Suchtprävention liegt ein Schwerpunkt beim riskanten Alkoholkonsum von Jugendlichen. Die Angebote sind im Alkoholpräventionsprogramm HaLT - Hart am LimiT zusammengefasst. Zu den weiteren stoffgebundene Suchtmitteln gehören Tabak oder illegale Drogen wie Cannabis. Bei Angeboten zum Thema Sucht geht es aber auch um die Entwicklung von süchtigem Verhalten und um die Srärkung von Kompetenz und Persönlichkeit.

Angebote für Schulklassen und Jugendgruppen sowie Materialien.

Ein Netzwerk gegen den riskanten Alkoholkonsum von Jugendlichen.

Beratungsangebot für Jugendliche nach einer Alkoholvergiftung.

Sammlung von Materialien und Links zum Alkoholpräventionsprogramm HaLT

Fehlende Streitkultur, Gewalthandlungen, Mobbing, sexualisierte Gewalt oder Rassismus sind aktuelle Themen in der Gewaltprävention. Ziel der Gewaltprävention ist es, die pädagogische Arbeit so zu gestalten, dass diese Gewalthandlungen entweder gar nicht erst auftreten, oder das bisher registrierte Gewaltniveau deutlich reduziert wird. Der präventive Jugendschutz der Region Hannover möchte dieses Ziel mit verschiedenen Modulen für Schulklassen und Jugendgruppen, MultiplikatorInnenschulungen, Netzwerkarbeit und gelebten demokratischen Prozessen erreichen.

Medienkompetenz im Sinne des Jugendschutzes zielt unter anderem auf die Aspekte Risiken bei der Smartphonenutzung, (Cyber-)Mobbing, Falschmedlungen (Fake-News), Mediensucht oder jugendgefährdende Medieninhalte ab. Der Jugendschutz arbeitet in Netzwerken mit anderen Institutionen der Medienarbeit zusammen und unterstützt bei Projekttagen in Schule und Jugendarbeit.

Angebote für Eltern in Fragen der Medienerziehung

Angebote für Fachkräfte

Informationen zum Jugendschutzgesetz in der Öffentlichkeit und zum Jugendarbeitsschutzgesetz.

Die Region Hannover fördert Präventionsprojekte zu Jugendschutzschwerpunkten von freien und öffentlichen Jugendhilfeträgern.

Wechselnde Taschenkalender mit Jugendschutzthemen für Schulen in der Region Hannover.

Hannover Logo

Kontakt

Region Hannover, Team Jugend- und Familienbildung

Am Jugendheim 7, 30900 Wedemark
Tel.: 0511/616 256 00
Fax.: 0511/616 256 15
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Wir informieren über Jugendschutzthemen und Angebote des Team Jugend- und Familienbildung.

Jetzt anmelden

Go to top