HaLT Projekt

Ein Netzwerk gegen den riskanten Alkoholkonsum von Jugendlichen

halttrans1

In der ersten Jahreshälfte 2017 wurden 149 alkoholisierte Kinder und Jugendliche in der Region Hannover im Krankenhaus behandelt. Die Zahlen liegen etwas unter Vorjahresniveau. Jungen und Mädchen sind nahezu gleichstark vertreten.  2016 kamen insgesamt 317 Minderjährige alkoholisiert ins Krankenhaus. Das war ein Rückgang um 17% gegenüber dem Jahr 2015. 190 Jugendliche waren so stark betrunken, dass sie stationär behandelt wurden, während die leichten Fälle von den Eltern abgeholt werden konnten. Der Anteil der Mädchen lag 2016 bei 47%. Der Altersdurchschnitt war  2016 auf 15,33 Jahre gesunken, weil mehrfach jüngere Kinder und Jugendliche eingeliefert wurden.

Weiterlesen: Weniger Alkoholvergiftungen unter Jugendlichen in der Region Hannover

Die Saison ist gestartet.

Teams 2018

(Foto: Jugendschutz LHH)

Die Auftaktveranstaltung fand am 15. Oktober 2017 bei einem Spiel des Handballbundesligavereins "Die Recken" statt. Insgesamt sind bei dem Projekt acht Vereine dabei. Aus der Region Hannover sind es dieses Jahr der TSV Neustadt, der MTV Rethmar sowie der TuS Empelde.

Das Konzept beinhaltet einen Workshop, bei dem sich die Mannschaft zunächst mit dem Thema auseinandersetzt und ein eigenes „Regelwerk“ zum Umgang mit Alkohol im Verein erstellt. den "mehr fun" Aktionsparcours bestreiten die Vereine gemeinsam. Eine eigene Aktion im Verein und ein Abschlussevent runden das Projekt ab. Der Jugendschutz und der Sportbund der Landeshauptstadt und der Region Hannover sind die Initiatoren.

Weiterlesen: Alkohol im Sport, unser Team - unsere Regeln

Der Schulferienkalender 2015 widmet sich dem riskanten Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen. Riskant bedeutet, es wird zu viel,  zu häufig oder zu früh (in zu frühem Alter) getrunken.

  • HaLTKalender1web400
  • HaLTKalender2web400
  • HaLTKalender3web400

Simple Image Gallery Extended

Weiterlesen: HaLT Schulferienkalender

RauschbrilleWenn Jugendliche so viel Alkohol getrunken haben, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten, hatten die meisten zuvor die Wirkung vom Alkohol völlig falsch eingeschätzt. Gerade beim Konsum von Spirituosen ist schnell ein Rauschzustand erreicht. Die Gefahr von Fehleinschätzungen und alkoholbedingten Unfällen erhöht sich. Um mit Jugendlichen in Schulen und Jugendeinrichtungen rauschbedingte Risiken anzusprechen, kommen Rauschbrillen zum Einsatz.

Weiterlesen: Rauschbrillen in der Alkoholprävention

Ab wie viel Jahren darf man alkoholische Getränke kaufen? Welche Inhaltsstoffe sind in Zigaretten enthalten? Welche Risiken gibt es bei legalen Suchtmitteln? Diese und noch mehr Fragen hatten die Schüler und Schülerinnen der berufsbildenden Schulen in Neustadt am Rbge.

Rund um das Thema Nikotin und Alkohol ging es am 13. und 14. Februar 2014. In der Sporthalle der berufsbildenden Schulen konnten 300 Schüler/innen insgesamt sechs Stationen ihr Wissen um die Themen Alkohol und Nikotin erweitern und diskutieren. An den Stationen standen Moderatoren des Klarsichtteams, sowie Fachkräfte als Multiplikatoren, die mit den Schülern/Schülerinnen in einen Dialog kamen und über Wirkung und Suchtpotenzial aufklärten.

Weiterlesen: KlarSicht-MitmachParcours am BBZ Neustadt

Seite 1 von 2

Hannover Logo

Kontakt

Region Hannover Team Jugendarbeit

Am Jugendheim 7, 30900 Wedemark

Tel.: 0511/616 256 00
Fax.: 0511/616 256 15

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

Wir informieren über Jugendschutzthemen und Angebote des Teams Jugendarbeit

Jetzt anmelden

Go to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen